CHECK
DIE EVENTS
EN
  BLOG 08-05-2024

Start-up of the month - Mai 2024: Who Moves

Dürfen wir vorstellen? Unser Start-up of the month im Mai ist Who Moves. Wir haben die drei Gründer für euch interviewt und über die Idee, Ziele und nächsten Vorhaben gesprochen.

1. Wer seid ihr und was ist eure Gründungsidee?

Wir sind Constantin, Timo & Deniz. Wir sind 3 IT-ler aus Essen und haben Who Moves gegründet. Unsere Vision ist es, dass die Suche nach internationalen Fachkräften so einfach funktioniert wie bei nationalen Fachkräften. Hierfür haben wir eine ganzheitliche Plattform entwickelt, die als Bindeglied zwischen Fachkräften, Unternehmen und Behörden dient. Wir nennen dies auch „Ecosystem of Value“. Durch die Digitalisierung des gesamten Prozesses, können Unternehmen, egal welcher Größe und unabhängig vom Standort, auf einen riesigen Bewerberpool zurückgreifen UND die Plattform dafür nutzen, die Fachkraft in allen Schritten des Prozesses zu unterstützen. Somit kämpfen wir gegen den Fachkräftemangel in Deutschland an.


2. Wie ist die Idee entstanden?

Neben unserem Studium haben wir alle in unterschiedlichen Firmen im IT-Bereich gearbeitet. Im IT Bereich ist es oftmals gang und gebe, dass ein Großteil des Teams aus Internationals besteht. Oftmals internationale Studenten oder zugezogene Fachkräfte. Während der Arbeit haben wir oft über die Herausforderung, ihren Startschwierigkeiten und die komplexe Bürokratie dieser Menschen gehört. Oftmals haben wir dann auch unseren Arbeitskollegen bei alltäglichen Fragestellungen unterstützen können und haben uns über die Zeit hinweg ein großes Netzwerk in Deutschland aufgebaut. Auf der anderen Seite haben wir selber bei der späteren Jobsuche gemerkt wie begehrt IT-Fachkräfte sind und dass der Fachkräftemangel bei Unternehmen sehr groß ist. Uns kam dann die Idee – wie können wir Unternehmen dabei helfen Fachkräfte in und außerhalb Deutschlands zu finden und auf der anderen Seite Fachkräfte auf ihrer Reise bei allen Herausforderungen der Migration unterstützen. So ist die Idee hinter Who Moves entstanden.


3. Wie habt ihr euch als Gründerteam gefunden?

Wir sind uns alle im Studium begegnet. Wir haben alle in unterschiedlichen Semestern in Düsseldorf Informatik studiert und kannten uns daher vom Campusalltag. Unsere Passion fürs Gründen haben wir dann im gemeinsamen Austausch gemeinsam entdeckt und sind mit der Idee hinter Who Moves einfach losgestartet.


4. Was nervt euch am Gründen und wie geht ihr damit um?

Bürokratie. Gründen ist in Deutschland nicht ganz einfach. Einen Großteil seiner Zeit muss man sich mit bürokratischen Hürden und Themen befassen, die nicht direkt mit der Idee oder dem Tagesgeschäft zu tun haben. Das schlaucht mit der Zeit sehr.


5. Was ist euer größtes Learning der letzten Monate?

Ruhig bleiben. Oftmals scheinen Situationen aussichtslos und mit der Zeit lernt man, dass man ein Thema erstmal sacken lassen muss, um dann mit einem ruhigen Kopf draufzuschauen und das Problem neu zu bewerten. So entstehen dann Lösungsansätze, welche man vorher nicht wirklich auf Schirm hatte. So konnten wir große Problemstellung lösen und mittlerweile sind wir von „Hiobsbotschaften“ im Gründeralltag so abgehärtet, dass uns kaum noch was schocken kann.


6. Wer oder was inspiriert euch?

(Erfolgreiche) Gründer sind immer eine große Inspiration für uns gewesen und sind es immer noch. Zu sehen, wie jemand mehr oder weniger aus dem Nichts etwas erschafft, sich nicht entmutigen lässt und dann ein Unternehmen auf die Beine stellt und dieses über Jahre hinweg aufbaut ist eine extreme Motivation. Daher ist ein weiteres Learning, sich früh mit anderen Gründern zu vernetzen, egal auf welcher Etappe ihrer Gründerkarriere sie sich befinden. Somit bleibt man motiviert und lernt extrem viel.


7. Wo steht Ihr gerade und was sind Eure nächsten Meilensteine?

Wir sind als Plattform für IT-Fachkräfte gestartet. Aktuell stehen wir vor einem größeren Investment und planen durch dieses Investment die Plattform zu erweitern und über den IT-Bereich hinaus zu verbreitern. Somit kann Who Moves auch für Fachkräfte und Unternehmen aus dem GreenTech Bereich, Pflege und Handwerk genutzt werden.